Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen”

Buchhandlung Lauf

Rezensionen

Hubert Achleitner
15 Rezensionen



Verschwunden 01. Juni 2020
Verschwunden

Was ich bis jetzt nicht wusste - bei dem Autor handelt es sich um Hubert von Goisern. Das macht für mich das Buch noch einmal mehr zu etwas besonderem und ich muss sagen, ich bin insbesondere auf Grund des emotionalen Tiefgangs sehr überrascht.

Wo ist Maria? Job gekündigt und Auto weg - das würde zumindest darauf hindeuten, dass sie am Leben ist und einen Plan hat. Dennoch hat sie ohne ein Wort ihren Ehemann zurück gelassen. Warum? Was ist passiert?
Kann ihr Mann die Freiheit nutzen?
Monate später bekommt er einen Brief von Maria, in dem sie versucht zu erklären und erzählt, was passiert ist.
Man verfolgt die Reise bis nach Griechenland und wird auf ein kleines Abenteuer mit emotionalem Tiefgang mitgenommen.

Der Schreibstil ist der Wahnsinn - die Sätze haben so einen Tiefgang, und die Charakterisierung der Protagonisten ist absolut gelungen. Selten bekommt man so rundum vollendete Charaktere in einem Roman.

Von mir gibt es eine absolute Empfehlung.

Zwischen Salzkammergut und Griechenland 25. Mai 2020
von Petris
Hubert Achleitner, als Musiker und Künstler bekannt als Hubert von Goisern, hat uns in seiner Musik schon viele schöne, poetische Texte beschert. Dass er nicht nur mit Musik umgehen kann, sondern auch mit Sprache, ist daher bekannt, doch einen Songtext zu schreiben, sei er auch noch so gelungen, ist etwas ganz Anderes als einen Roman zu schreiben. Ich mag Hubert von Goiserns Musik sehr, auch seine kritische Einstellung, seinen Mut Neues auszuprobieren und ganz frei Genres zu vermischen. Deshalb war ich recht sicher, dass mir auch ein Roman aus der Feder Hubert Achleitners gefallen würde.
Und so war es dann auch. Ich bin von der ersten Seite an eingetaucht in diese Geschichte, ich mochte, seine Art zu erzählen, wie er zwischen Dialogen und der Perspektive eines allwissenden Erzählers hin- und herspringt, der Rhythmus stimmte, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und freute mich über jeden neuen Puzzleteil, der das Gesamtbild vervollständigte. Und ich liebte den Soundtrack, den der Autor uns zur Geschichte liefert, vielseitig wie Hubert Achleitner auch als Musiker ist, reicht dieser von den Naturtönen der Samen über Don Giovanni bis hin zu Nina Hagen. Der Autor hat hier einen ganzen Kosmos von Charakteren geschaffen, alle mit ihren guten und schlechten Seiten, ihren Ecken und Kanten. Man merkt ihm bei jeder Silbe die Sympathie zu seinen Personen an, wahrscheinlich spiegelt das sein Menschenbild wieder, jemand der sich Menschen interessiert ansieht, ohne zu verurteilen und generell an das Positive im Menschen glaubt.
Das Wort „flüchtig“ hat gleich mehrere Bedeutungen, und beide passen zu diesem Roman. Da ist einmal das Leben, das flüchtig ist, die Dinge, die wir für wichtig erachten, die nur flüchtig sind und an Bedeutung verlieren können und natürlich kann auch eine Person flüchtig sein.
Damit beginnt die Geschichte, Maria haut nach 30 Ehejahren einfach ab, kündigt ihren Job, räumt die Konten leer und sagt niemandem Bescheid. Monatelang bleibt sie verschollen, ihr Mann Herwig bleibt ziemlich ratlos zurück. Und anstatt ihm damit die Freiheit zu geben, eine Zukunft mit seiner jungen Geliebten Nora anzufangen, entfernt dieser Zustand ihn von Nora. Monate später bekommt er einen Brief von Maria, in dem sie versucht zu erklären und erzählt, was passiert ist. Wir Leser*innen wissen allerdings lange nicht, was denn darin steht. Nach und nach erfahren wir in Rückblicken, in Ausschnitten aus Marias Reise nach Griechenland und indem wir Herwig begleiten, was passiert ist. Das bleibt jede Sekunde spannend, Hubert Achleitner verliert nie den Faden, jeder einzelne Charakter, der eine Rolle in der Geschichte spielt ist genau und liebevoll gezeichnet. Wie zum Beispiel Herwigs Vater, auch einer der „flüchtig“ ist, abgehauen aus dem betreuten Wohnen und der spät noch ein zweites Glück findet, anders als man denkt.
Ich habe jeden Moment des Lesens genossen, fand das Ende einfach perfekt und war richtig traurig als ich es zuschlug. Definitiv ein weiteres Lieblingsbuch 2020, das ich bald noch einmal lesen und wärmstens weiterempfehlen und –schenken werde!
Ein Roman wie eine Matroschka 25. Mai 2020

Die außerordentliche Musikalität des Hubert von Goisern ist mir genau vor einem Vierteljahrhundert aufgefallen. Kein Wunder, dass ich in seinem Romandebüt nun alles wiederfinde, was schon damals meine „Heiligtümer“ waren. Die Koloraturkunst von Edita Gruberova zum Beispiel, Dvoraks Sinfonie Aus der neuen Welt oder André Heller, dessen Liederlyrik ich so sehr liebte. So vieles und noch viel mehr steckt in diesem Roman, jenseits der eigentlichen Handlung.

Maria und Herwig sind fast dreißig Jahre verheiratet. Sie haben sich in jeweils ihrem eigenen Leben arrangiert, ohne spürbares Interesse aneinander. Als Maria jedoch von einem Tag auf den anderen ohne jegliche Erklärung verschwindet und unauffindbar bleibt, kommt Bewegung in Herwig. Es beginnt eine Reise quer durch Europa bis nach Griechenland, hin zu flüchtigen Begegnungen mit Menschen, mit flüchtigen Gedanken über sich selbst und das Leben und flüchtigen Gefühlen der Sehnsucht und Erfüllung.

Dieser Roman ist reich und vielschichtig wie eine Matroschka. Manchmal verliert sich der Autor regelrecht im Erzählen von Geschichten, die weitere Geschichten enthalten, im Berichten von vergangenen Leben von vergangenen Menschen. Manchmal treibt der Erzähler mit seinen Geschichten so weit ab vom chronologischen roten Faden, als wäre Maria schon längst verloren gegangen. Und wenige Seiten später landet der Autor wieder im zeitgerechten Erzählstrang, und Marie übernimmt wieder weiter ihre Rolle, nüchtern, kühl, wissbegierig, mit tief versteckten Sehnsüchten. Man muss sich als Leser genauso treiben lassen wie der Autor, dann entwickelt das Buch seinen ganz besonderen Reiz. Wurde schon einmal so differenziert die Inbetriebnahme eines Plattenspielers beschrieben und das geradezu zeremonielle Hören einer Vinylplatte mit seinem mystischen Zauber des Klanges? Wurde schon einmal so atmosphärisch dicht, so sehnsuchtsvoll in seiner lichtdurchfluteten Einfachheit das ursprüngliche touristenferne Griechenland beschrieben? Und wo findet man eine Heiligengeschichte genauso neben politischen Stellungnahmen und spitzen Randbemerkungen? Ein kluges, ein vielschichtig durchkomponiertes, ein poetisches Buch. Ein Buch zum Wiederlesen.

Das Glück is a Vogerl 23. Mai 2020
von Miro76
Flüchtig kann so vieles sein. Ein Augenblick, ein Sonnenstrahl, ein Lächeln, die Verliebtheit in den Anfangstagen, der Glaube, Halt und Sicherheit.

Bei Maria hat sich das meiste verflüchtigt und so schließt sie die Tür hinter 30 Ehejahren und fährt nach Süden. Sie hat kein klares Ziel vor Augen, sie verflüchtigt sich einfach.

Zumindest für Herwig, denn er weiß nicht wie ihm geschieht, oder besser, was mit Maria geschehen ist.

Hubert Achleitner erzählt uns diese Geschichte nicht chronologisch. Alles beginnt und endet mit einem Brief von Maria und dazwischen dürfen wir allmählich ihre Geschichten und ihre gemeinsame Geschichte kennenlernen. Marias Geschichte beginnt schon recht abenteuerlich, denn sie ist über dem Karstein zur Welt gekommen. Während einer stürmischen Winternacht in einer Seilbahngondel. Aber auch Herwig hat eine bewegende Familiengeschichte und wir dürfen hier auch Nebencharaktere besser kennenlernen.

In gekonnter Fabuliermanier führt uns der Autor von einem zum anderen und langsam bekommt alles ein Gesicht. Seine Figuren sind gefordert sich ihrem Innenleben zu stellen und gehen schlussendlich alle auf Reisen. Vielleicht um einen neuen Blick auf sich selbst zu bekommen.

Immer wieder konfrontiert uns der Autor auch mit seiner Sicht zum Glauben. Nicht unbedingt an einen Gott der Katholiken, aber an etwas Größeres.

So hat es Hubert Achleitner in einem Interview formuliert:

"Mir sind Leute suspekt, die sich selbst für das Ende der Fahnenstange halten. Das führt zu Überschätzung und Maßlosigkeit und des mog i ned."

Von seinen Figuren steht keiner am Ende der Fahnenstange. Sie alle haben Ecken und Kanten und sind sich ihrer Schwächen bewusst. Doch sie alle sind äußerst liebevoll gezeichnet und auf ihre Weise liebenswert.

Stilistisch gibt es an diesem Debüt ebenfalls nicht auszusetzen. Der Autor zeigt auch in der Belletristik sein kreatives Talent, was er als Musiker längst bewiesen hat. Und natürlich fliesst eine Menge Musik in seinen Text ein. Ich empfehle unbedingt auch den Soundtrack zu genießen. Spätestens nach der Lektüre, denn dann wirkt die Geschichte noch etwas nach.

Für mich war dieses Buch ein Genuss. Ich mochte die Reise, auf die mich der Autor mitgenommen hat und wünsche mir dringend, ihn auch daraus lesen zu hören!
Von Nordlichtern und griechischen Inseln 22. Mai 2020
Eine Frau mit dem umfangreichen und bedeutungsschweren Vornamen Eva Maria Magdalena ist von einem Tag auf den anderen verschwunden. Einfach auf und davon. Ihr Mann Herwig, kurz Wig genannt, sucht sie überall, obwohl er über ihre Abwesenheit eigentlich erleichtert sein sollte, wird er doch mit 60 zum ersten Mal Vater. Doch seine Freundin lässt ihn im Ungewissen, ob er es wirklich ist. Maria indessen hat sich in Wigs Volvo auf den Weg Richtung Süden gemacht. Zusammen mit der Autostopperin Lisa (zugleich Erzählerin an Achleitners Stelle) kommt sie bis nach Griechenland.
Der Leser erfährt abwechselnd, wie es Maria und Wig ergeht und von ihrer Liebe, die völlig aus dem Ruder gelaufen ist. Der Autor schildert mit einem grösseren Wortschatz, als man normalerweise in Romanen antrifft, eine örtliche und seelische Odyssee von zwei Menschen, die eigentlich füreinander bestimmt sind. Achleitner arbeitet mit der Sprache, als sei sie frisch aufgebrochener Boden, fruchtbar und offen für alle Möglichkeiten. Literarisch unverbraucht, originell in den Wendungen und Wortbildern, kraftvoll, urwüchsig. Hubert Achleitner schöpft sprachlich aus dem Vollen. Und es kommt mir wie bedächtiges Schreiten durch die Handlung vor. Keine künstlichen Konstruktionen, sondern alles folgerichtig. So finde ich jedenfalls.
Besonders gefiel mir die Geschichte vom Joik, dieser ganz persönlichen Melodie für die samischen Neugeborenen. Als Hubert von Goisern bekannt, ist der Autor mit der Musik natürlich auf Du und Du. So sind auch die anderen musikalischen Einstreuungen sehr stimmig und feinfühlig ausgewählt, sie sind eins mit dem Geschehen.
Über den Inhalt und den sprachlichen Ausdruck hinaus ist mir aufgefallen, dass der Text sehr sorgfältig korrigiert worden ist. Da findet sich kein einziger Fehler, kein Versehen bei der Eingabe. Ich hoffe, dass «flüchtig» nicht Hubert Achleitners einziges Buch bleibt.

Bestseller

Geheime Quellen

Geheime Quellen

Commissario Brunettis neunundzwanzigster Fall. Roman
von Donna Leon

Keiner von euch

Keiner von euch

Roman
von Felix Mitterer

Der Klang des Herzens

Der Klang des Herzens

Roman
von Jojo Moyes

Madame le Commissaire und die Frau ohne Gedächtnis

Madame le Commissaire und die Frau ohne ...

Ein Provence-Krimi
von Pierre Martin

GIER - Wie weit würdest du gehen?

GIER - Wie weit würdest du gehen?

Roman
von Marc Elsberg

Helga räumt auf

Helga räumt auf

Frau Huber ermittelt. Der zweite Fall. Roman
von Thomas Raab