Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Buchhandlung Lauf

Suche

Die zwölf Leben des Samuel Hawley

Die zwölf Leben des Samuel Hawley

Roman | Hannah Tinti

Hardcover
2017 Kein & Aber
Auflage: 1.0
576 Seiten; 185 mm x 116 mm
ISBN: 978-3-0369-5769-2

(2 Rezensionen) - Rezension verfassen


€ 25,70

in den Warenkorb
  • versand- oder abholbereit in 48 Stunden
  • Versandkostenfrei (Österreich und Deutschland, ab 25 Euro)
  • Als EPUB erhältlich
Langtext
Als Samuel Hawley mit seiner Tochter Loo nach Olympus zieht, soll das kleine Küstenstädtchen ihr Zuhause werden. Doch auch nachdem das ständige Umherziehen ein Ende hat, finden die beiden nur schwer Anschluss. Die Geheimnisse um Hawleys Vergangenheit machen die Einwohner von Olympus misstrauisch. Wieder sind Vater und Tochter sich gegenseitig die einzigen Freunde. Als Loo ihrer Großmutter begegnet, erfährt sie, dass hinter dem Unfalltod ihrer Mutter mehr steckt, als sie bisher glaubte. Loo wird eigenständiger, verliebt sich zum ersten Mal und sucht selbst nach Antworten. Hawleys Narben zeugen von seiner geheimnisvollen Geschichte, lange bevor es Loo gab. Und so sehr er auch versucht, seine Tochter zu schützen: Sein früheres Leben als Krimineller holt die beiden wieder ein.


Stirb langsam, aber fast and furious! 04. Dezember 2017
Sam Hawley, der mehr Leben als eine Katze zu haben scheint, lebt als alleinerziehender Vater mit seiner Tochter in einem wilden Amerika des 21. Jahrhunderts. Beim Lesen wird man laufend an Westernfilme der 70er-Jahre oder Actionfilme der 90er-Jahre erinnert. Es fließt mehr Blut als Whisky, die Protagonisten sind alle tolle Schützen, die ihre Probleme mit Waffen lösen und nebenbei auch eine Ausbildung zum Chirurgen oder zumindest Obersanitäter genossen haben. Stets haben sie Kompressen, Desinfektionsmittel und Verbände dabei. Egal ob im Auto oder im Motel. Wenn es aber dann doch einmal so weit ist, dass man wie Bruce Willis langsam stirbt, da man zum zwölften Mal von einer Kugel schwer getroffen ist, rät einem die Tochter, dass man nicht so viel rauchen sollte! Willkommen in der Krimiwelt von Rosamunde Pilcher, die unter dem Pseudonym Hannah Tinti diesen Roman geschrieben hat.
Ein cooles Buch! 27. Oktober 2017
Ein wunderbarer, spannender und origineller Roman, der auf mich wie eine Melange aus John Irving und Quentin Tarentino wirkt. Ideenreich und flott erzählt (wie bei Irving), mit coolen Wendungen und auch so manchem Blutspritzen (aber nie so, dass man davon schlecht schläft sondern eben eher wie der trockene Stil Tarentinos). Überhaupt spielt sich beim Lesen dieses Buches ein Kinofilm der besonderen Art im Kopf ab. Kurzweiligste Unterhaltung, die große Lust auf weitere Bücher von Hannah Tinti macht.